Gelebte europäische Freundschaft in Hollenbach

Französische Freunde zu Besuch in der Gemeinde – Gleichzeitig fand Jugendbegegnung statt

 

Rund 70 Gäste aus der französischen Partnergemeinde Contest waren in der vergangenen Woche in Hollenbach zu Gast. Darunter auch 20 Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren, die sich mit ebenso vielen jungen Leuten aus Hollenbach trafen und für die eine Jugendbegegnung mit teils eigenem Programm organisiert wurde.

 

„Die gleichzeitig stattfindenden Begegnungen von Erwachsenen und Jugendlichen haben sich bewährt“, waren sich die beiden Partnerschaftskomitees bei einem Treffen im Rathaus einig, zu dem Bürgermeister Xaver Ziegler eingeladen hatte und an dem auch zahlreiche Gemeinderäte teilnahmen. Wenn man auch beim gemeinsamen Tanzabend von Alt und Jung im Pfarrzentrum eng zusammenrücken musste: Der Stimmung tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil, „und für die Jugend hat die seit Jahren gelebte Freundschaft, die sie hier hautnah miterleben kann, sicherlich Vorbildfunktion“, wie Michael Haas und Yves Callonnec, die Vorsitzenden der beiden Komitees, betonten. Mit historischer Modenschau, Line-Dance mit Anne Pilger und DJ Stefan Haas war für jede Altersgruppe etwas geboten.

 

Mit einem besonderen Gruß in Form eines Buchenbäumchens überraschte Hollenbachs neuer Bürgermeister an diesem Abend nicht nur den bisherigen Bürgermeister von Contest, Edouard Beaudoin. Auch für die französische Amtskollegin Marie-Madeleine Foubert geht ein Bäumchen mit auf die Reise. Michael Roger vom Gemeinderat Contest nahm es stellvertretend entgegen und übermittelte Grüße von der Bürgermeisterin, die sich derzeit auf einer lange geplanten Afrikareise befindet. „Wenn Sie es in Ihren Garten einpflanzen, wird es Sie immer an die Freundschaft unserer Gemeinden erinnern“, so Xaver Ziegler.

 

Contest und Hollenbach wählen Europaparlament

Die deutsch-französische Begegnung 2014 stand ganz unter dem Motto „Europa“. Beim bunten Abend mit europäischem Buffet waren alle noch einmal zur Europawahl aufgerufen. Mit originalgetreuen Wahlscheinen und echter Wahlurne konnte jeder seine Stimme abgeben. Das Ergebnis entsprach weitgehend dem offiziellen Wahlergebnis vom Mai – auch unter Einbeziehung der Jugendlichen, die im „echten Leben“ ja noch nicht wahlberechtigt sind. (Oder kann man hier zum Jugendwahlergebnis noch etwas Besonderes sagen, Michael?)

 

Gekrönt wurde dieser in vielen Facetten beleuchtete Themenbereich mit einer gemeinsamen Fahrt nach Straßburg: Dort war eine Führung durch das Europäische Parlament für alle ein lehrreiches und beeindruckendes Erlebnis. Während die französischen Gäste in der Nacht darauf die nun nicht mehr ganz so weite Heimreise antraten, ging es für die deutschen Gastgeber mit dem Bus nach Hollenbach zurück. Doch auch die Tage davor in Hollenbach waren prall gefüllt: mit Workshops und Diskussionen, aber auch mit Ausflügen und Wanderungen ins Grubet und nach Andechs.

 

Toller Zusammenhalt der Jugend

Von Beginn an herrschte gute Stimmung bei den Jugendlichen. Für den guten Draht zueinander hatten insbesondere die vier Jugendbetreuer gesorgt: Isabella Fischer und Florian Nefzger sowie von französischer Seite Emmanuel Bridier und Pierre Leterme. Sie alle haben schon selbst an einigen Jugendbegegnungen teilgenommen, manche sind mit ihren Eltern schon viele Jahre bei der Partnerschaft dabei. Bei Aktionen wie Kart-Fahren, Wanderungen, Picknicks und gemeinsamen Grill- und Spieleabenden war viel Zeit, sich kennenzulernen. Die Fahrt nach Straßburg und am nächsten Tag in den Europapark nach Rust war auch für die Jugendlichen ein echter Höhepunkt. Und wie meistens flossen beim Abschied auf beiden Seiten reichlich Tränen.

 

Interkultureller Workshop mit Asylbewerbern

Ein Thema, das die europäische Staatengemeinschaft in zunehmendem Maß beschäftigt und für das es Lösungen zu finden gilt, ist die Aufnahme von Asylsuchenden. Mit einem Nationalitäten-übergreifenden Workshop betrat das Partnerschaftskomitee Neuland: Deutsche, Franzosen und einige der seit kurzem in der ehemaligen Pizzeria untergebrachten Asylbewerber aus afrikanischen Ländern spürten einen Vormittag lang Begriffen wie „Kultur“ und „Heimat“ nach. Angeleitet und moderiert von Harald Lesti, der sich vor Ort auch in der Betreuung der Asylbewerber engagiert, entstanden in kreativer Gruppenarbeit Bilder und Impressionen. Sie zeigen, dass es neben allen Unterschieden wesentliche Gemeinsamkeiten gibt: Familie, Freundschaft, Solidarität, Arbeit – das ist allen wichtig. Die Gemeinde hatte einen Mittagsimbiss spendiert, und am Abend wurde die interkulturelle Zusammenkunft mit einem Fußballspiel und anschließendem Ausklang am Lagerfeuer fortgesetzt.

 

Kreative Annäherung an den Begriff „Heimat“ – hier mit Hollenbachs 2. Bürgermeister Michael Haas, Asylsuchenden und französischen Gästen.

 

Ein Buchenbäumchen schickt Hollenbach dem ehemaligen und der neuen Bürgermeisterin von Contest (von links): Michael Haas, Vorsitzender Partnerschaftskomitee Hollenbach; Michael Roger, stv. Bürgermeister Contest; Xaver Ziegler, Bürgermeister Hollenbach; Edouard Beaudoin, früherer Bürgermeister Contest; Yves Callonnec, Vorsitzender Partnerschaftskomitee Contest

 

     Nochmal wählen für Europa

 Im europäischen Parlament in Straßburg

Die Wanderung durchs Kienbachtal nach Andechs gefiel auch den Jugendlichen.

 

 

 

Am Schluss gab’s Anerkennung und Beifall für die Jugendbetreuer (von links):

Isabella Fischer, Pierre Leterme, Florian Nefzer und Emmanuel Bridier